Alle wichtigen Kontaktkanäle auf einen Blick: Unsere Störungsstelle erreichen Sie rund um die Uhr. Unseren Kundenservice erreichen Sie von Mo. – Do. von 7:30 – 16:00 Uhr und am Fr. 7:30 – 14:00 Uhr.

Biogasleitung

Primärenergie

Biiogas, Erdgas und Co.

Energieeinsatz bei HanseWerk

In der Wärmeversorgung spielen konventionelle Primärenergieträger immer noch eine wichtige Rolle. So kommt in vielen Wärmeerzeugungsanlagen der Hansewerk Erdgas zum Einsatz. Unter den fossilen Energieträgern ist Erdgas der emissionsärmste. Und mit der richtigen Technologie ist auch der Einsatz von Erdgas umweltfreundlich und kostengünstig.

Neben Erdgas werden bei uns auch erneuerbare Energien eingesetzt, dabei spielen vor allem Biogas und Bioerdgas eine wichtige Rolle. Hier erfahren Sie mehr über Biogas, Bioerdgas und Co.

 

Die HanseWerk Natur GmbH setzt das Biogas regionaler Erzeuger zur Strom- und Wärmegewinnung in Blockheizkraftwerken ein, zum Beispiel in Felde, Oldenburg (Holstein) und Harsefeld. Die so produzierte Energie ist CO2-neutral, da bei der Verbrennung des Biogases nur so viel CO2 freigesetzt wird, wie die zur Biogasgewinnung eingesetzten Pflanzen und Rohstoffe zuvor gespeichert haben.

Das Biogas produzieren wir nicht selbst, sondern beziehen es von regionalen Biogas-Anlagenbetreibern. Dort wird es aus nachwachsenden Rohstoffen wie zum Beispiel Mais oder Grassilage erzeugt. In einem Fermenter wandeln Bakterien Kohlenhydrate und andere organische Stoffe in ein brennbares Gasgemisch um, das im Wesentlichen aus Methan und CO2 besteht.

Biogas für die Erdgasleitung

Anfang 2011 nahm die HanseWerk Natur GmbH eine Anlage zur Aufbereitung von Roh-Biogas und zur Netzeinspeisung von Bioerdgas in das Erdgasnetz in Betrieb.

Hier wird das Biogas, das aus der Fermentation von Hausmüllabfällen stammt, über verschiedene Verfahrensschritte in Biogas mit Erdgasqualität umgewandelt und anschließend in das weit verzweigte Erdgasnetz eingespeist. So wird die gasförmige Biomasse an anderen Orten nutzbar und kann dort verwendet werden, wo der höchste Wärmebedarf besteht, z.B. in städtischen Ballungsgebieten.

Das Projekt soll dazu dienen, technisches Know-how zu gewinnen und entsprechende Dienstleistungsangebote für Biogasproduzenten zu entwickeln.

Darüber hinaus hat HanseWerk Natur den Bioerdgaseinsatz in seinen Blockheizkraftwerken ausgeweitet. Dazu wird Bioerdgas in Nawaro-Qualität eingekauft und zur Energiegewinnung eingesetzt. Beispiele dafür finden sich unter anderem auf Föhr, in Bad Segeberg und auch in Hamburg.

 

Bei vielen industriellen Prozessen entsteht Wärme als Nebenprodukt, die zum Heizen und zur Warmwasserbereitung genutzt werden kann. Auf diese Weise können fossile Brennstoffe eingespart und der CO2 Ausstoß gesenkt werden.

HanseWerk Natur investiert deshalb bereits seit vielen Jahren in die Erweiterung der Wärmenetze und in die Anbindung verschiedener Abwärmequellen. So speisen zum Beispiel die Müllverbrennungsanlagen Stapelfeld und Hamburg Rugenberger Damm ihre Wärme in unsere Hamburger Wärmenetze.