Alle wichtigen Kontaktkanäle auf einen Blick: Unsere Störungsstelle erreichen Sie rund um die Uhr. Unseren Kundenservice erreichen Sie von Mo. – Do. von 7:30 – 16:00 Uhr und am Fr. 7:30 – 14:00 Uhr.

Sechs Tonnen am Haken: Neues BHKW in Kaltenkirchen wird angeliefert

18.11.2015

HanseWerk Natur investiert 600.000 Euro in die umweltschonende Erzeugung von Strom und Wärme. 

HanseWerk Natur investiert 600.000 Euro in die umweltschonende Energieversorgung in Kaltenkirchen im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein. An dem Standort Flottkamp wird ein älteres Blockheizkraftwerk (BHKW) gegen ein neueres Modell ausgetauscht.
Das alte BHKW geht nach rund 16 Jahren in den Ruhestand. Durch die Inbetriebnahme des neuen, modernen BHKWs vom Typ „patruus 400 EG“ des Herstellers 2G erreicht HanseWerk für die Zukunft eine deutliche Effizienzsteigerung bei der umweltschonenden Erzeugung von Energie im Heizwerk Kaltenkirchen.
BHKWs erzeugen Strom und Wärme dezentral und in einem Arbeitsgang – das macht sie besonders effizient und ressourcenschonend. Durch die parallele Erzeugung von Strom und Wärme nutzen Blockheizkraftwerke die eingesetzte Energie doppelt aus. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme können so nicht nur wertvolle Rohstoffe, sondern auch CO2 eingespart werden.

Das neue BHKW vom Typ „patruus 400 EG“ des Herstellers 2G bringt rund sechs Tonnen auf die Waage und ist damit schwerer als ein ausgewachsener afrikanischer Elefant. Mit einer elektrischen Leistung von rund 400 Kilowatt produziert der Motor jährlich rund 3,2 Millionen Kilowattstunden Strom. Das reicht aus, um knapp 1.000 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen oder für rund vier Millionen Waschgänge bei 60 Grad. Die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme wird in das bestehende Wärmenetz eingespeist und zur Wärmeversorgung eines nahegelegenen Wohngebietes genutzt. Zusätzlich wird in der Anlage ein Elektrokessel mit einer Leistung von 250 kW installiert, mit dem Ziel, negative Regelenergie anzubieten. Das heißt: Wenn es durch regenerative Erzeugungsanlagen ein Überangebot im Stromnetz gibt, kann das BHKW seine Leistung auf 60 Prozent herunterfahren, um für Stabilität im Netz zu sorgen. Darüber hinaus wird über den Elektrokessel die restliche elektrische Leistung vom BHKW aufgenommen und somit die Ausspeiseleistung weiter reduziert. Der Elektrokessel wandelt die elektrische Energie in Wärme um, sodass die angeschlossenen Haushalte weiterhin mit Wärme versorgt werden können.

Das alte BHKW, das nun ausgetauscht wird, hat rund 16 Jahre lang umweltverträglich Energie für die Region Kaltenkirchen produziert. Insgesamt hat das BHKW in 91.000 Betriebsstunden rund 38.000 Megawattstunden elektrischer und 60.000 Megawattstunden thermischer Energie erzeugt.