Alle wichtigen Kontaktkanäle auf einen Blick: Unsere Störungsstelle erreichen Sie rund um die Uhr. Unseren Kundenservice erreichen Sie von Mo. – Do. von 7:30 – 16:00 Uhr und am Fr. 7:30 – 14:00 Uhr.

Neues 4,5 MW-Blockheizkraftwerk für Wahlstedt im Kreis Segeberg

18.03.2019

HanseWerk Natur investiert mehr als vier Millionen Euro in umweltschonende Erzeugung von Strom und Wärme.

Am Heizwerksstandort Wahlstedt im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein wird zusätzlich zu zwei bestehenden Blockheizkraftwerken (BHKW) und Kesseln ein neues BHKW des Herstellers INNIO Jenbacher installiert.

Es wiegt rund 55,5 Tonnen und ist damit etwa so schwer wie elf ausgewachsene Afrikanische Elefanten. Zudem erbringt es sowohl 4,5 Megawatt (MW) elektrische Leistung als auch 4,5 MW thermische Leistung. Mit dieser hohen elektrischen Leistung produziert der Motor jährlich rund 36 Millionen Kilowattstunden (kWh). Das reicht aus, um mehr als 10.000 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen. Arne Jan Hinz, Leiter Unternehmensentwicklung bei HanseWerk Natur, ergänzt: „Die Anlage verfügt über die modernste Gasmotorentechnologie mit zweistufiger Turboaufladung, die besonders hohe elektrische Wirkungsgrade ermöglicht.“

Am Standort Wahlstedt sind bereits ein 0,8 MW-Biogas-BHKW und ein 1,6 MW-Bioerdgas-BHKW sowie zwei Kessel im Einsatz. Ferner wird Wärme aus einer nahegelegenen Biogasanlage in das Fernwärmenetz eingespeist. Mit der Inbetriebnahme des neuen BHKW kann in den Wintermonaten – von November bis März – die sogenannte Kesselwärme verdrängt werden. Die Kessel werden weiterhin in Betrieb bleiben und dienen der Besicherung der Wärmeversorgung, zum Beispiel dann, wenn die BHKW einmal gewartet werden müssen.

Da ein BHKW gekoppelt Strom und Wärme erzeugt, spricht man von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). „Bei der KWK wird die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme des Motors sinnvoll genutzt und als Heizwärme verwendet“, erklärt Hinz. Im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken, bei denen die Abwärme nicht genutzt wird, ergibt sich eine Primärenergieeinsparung von bis zu 30 Prozent, sodass die Investition von HanseWerk Natur einen wichtigen Beitrag zum Ressourcenschutz leistet. Gegenüber einem Kohlekraftwerk können sogar bis zu 60 Prozent CO2 eingespart werden.

Das neue BHKW in Wahlstedt wird ab dem zweiten Quartal 2019 verbaut und soll bereits im vierten Quartal dieses Jahres in Betrieb gehen. In der Heizperiode 2019/2020 soll es den Dauerbetrieb aufnehmen. Zusammen mit dem BHKW werden zwei Wärmespeicher mit einem Volumen von je 150 Kubikmetern errichtet. Durch diese Speicher werden eine strommarktorientierte Betriebsweise und ein optimierter Betrieb ermöglicht.