Alle wichtigen Kontaktkanäle auf einen Blick: Unsere Störungsstelle erreichen Sie rund um die Uhr. Unseren Kundenservice erreichen Sie von Mo. – Do. von 7:30 – 16:00 Uhr und am Fr. 7:30 – 14:00 Uhr.

Jährliche CO2-Einsparung von 580 Tonnen in Harsefeld

23.04.2020

HanseWerk Natur versorgt 250 Kunden umweltfreundlich mit Strom und Wärme. Kooperation mit örtlichem Biogas-Anlagenbetreiber.

Harsefeld. Im Flecken Harsefeld ist die Nachfrage nach umweltfreundlicher Strom- und Wärmeversorgung gestiegen. Seit HanseWerk Natur vor mehr als 20 Jahren mit der Errichtung eines Nahwärmenetzes startete, haben sich immer mehr Kundinnen und Kunden für einen Anschluss an das Netz entschieden. „Mit sieben Hausanschlüssen haben wir angefangen“, erinnert sich Thomas Stolzenburg, Leiter des zuständigen Betriebscenters von HanseWerk Natur in Seevetal. „Heute sind es schon 250.“ Und das wirkt sich positiv auf die Klimabilanz des Fleckens im Landkreis Stade aus: Pro Jahr werden 580 Tonnen CO2 mit der umweltfreundlichen Wärmeversorgung eingespart (verglichen mit der herkömmlichen Wärmeerzeugung mit einem Gaskessel).

HanseWerk Natur betreibt in der Hellwege Allee ein Heizwerk mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Hier werden mit Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme in einem Arbeitsgang erzeugt. Die jährliche Gesamtleistung liegt bei rund 2.900 Kilowatt. Darüber hinaus stellen zwei Hocheffizienzkessel die Wärmeversorgung bei anstehenden Wartungsarbeiten sicher.

Dank der Kooperation mit der Auegas GmbH speist HanseWerk Natur größtenteils Nahwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung in das Netz ein. Insgesamt drei BHKW mit einer elektrischen Leistung von je 250 Kilowatt werden in Harsefeld mit Biogas betrieben. HanseWerk Natur hat für die Auegas GmbH den Service sowie die Störungsbereitschaft der BHKW-Motoren übernommen und ist für die Betriebsführung des Nahwärmenetzes der Auegas GmbH verantwortlich. Thomas Stolzenburg: „Wir haben die beiden Nahwärmenetze Auf der Herde sowie in der Hellwege Allee verbunden. Sie können sich jetzt gegenseitig versorgen, die Versorgungssicherheit wurde dadurch deutlich erhöht.“ Mit einem herausragenden Primärenergiefaktor von 0 erreicht HanseWerk Natur in Harsefeld einen Spitzenwert. Dieser Faktor beurteilt die Qualität der erzeugten Wärme – je niedriger der Wert, desto grüner und umweltfreundlicher ist die erzeugte Wärme.