Alle wichtigen Kontaktkanäle auf einen Blick: Unsere Störungsstelle erreichen Sie rund um die Uhr. Unseren Kundenservice erreichen Sie von Mo. – Do. von 7:30 – 16:00 Uhr und am Fr. 7:30 – 14:00 Uhr.

Innovativer Wärmeanschluss: HanseWerk Natur und SAGA sparen jährlich 14,5 Tonnen CO2 ein

08.02.2021

Klimaschutz durch Niedrigtemperaturanschluss von HanseWerk Natur für seniorengerechtes Mehrfamilienhaus in Hamburg.

Hamburg. HanseWerk Natur hat für die SAGA Unternehmensgruppe einen innovativen Wärmeanschluss in der Lyserstraße in Hamburg entwickelt. Das seniorengerechte Mehrfamilienhaus mit 20 Wohneinheiten der SAGA erhielt vom Wärmenetzbetreiber
HanseWerk Natur anstelle eines herkömmlichen Nahwärmeanschlusses einen neuen Niedertemperaturanschluss mit einer nachgeschalteten Wärmepumpe. Mit diesem neuen Niedrigtemperaturanschluss reduziert sich der CO2-Ausstoß im Vergleich zur herkömmlichen Nahwärmeversorgung um 14,5 Tonnen pro Jahr. Thomas Meyer, Vertrieb/Projekte bei HanseWerk Natur, sagt: „Wir freuen uns, dass die SAGA nach der langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit weiterhin auf uns vertraut und dieses innovative Projekt mit uns umsetzt.“

Das Prinzip des neuen Wärmeanschlusses im Mehrfamilienhaus der SAGA ist einfach: An warmen Tagen reicht der Rücklauf aus dem Nahwärmenetz von HanseWerk Natur aus, um das Gebäude zu beheizen – immerhin ist das Wasser dann noch 48 Grad warm. Sobald es draußen kälter wird, arbeitet zusätzlich die Hochtemperatur-Wärmepumpe, die der Wärmenetzbetreiber installiert hat. So wird das gelieferte Wasser auf die benötigten 55 Grad für die Heizung und 60 Grad für die Warmwasserbereitung erwärmt. Den für die Wärmepumpe benötigten Strom bezieht HanseWerk Natur zum größten Teil aus einer Photovoltaik-Anlage sowie einem Blockheizkraftwerk aus dem naheliegenden Heizwerk.

Dieser innovative Wärmeanschluss wurde durch Zuschüsse ermöglicht. Thomas Mackowiak von HanseWerk Natur, der das Projekt gemeinsam mit seinem Kollegen Christian Günther technisch umgesetzt hat, sagt: „Die hier gewonnenen Erkenntnisse werden wir sicher auch bei unseren zukünftigen Energielösungen anwenden.“